Zum Inhalt

Prozessschritte modellieren

Einzelne Prozessschritte in Process Template Editor abbilden

Starten Sie den AristaFlow Process Template Editor ├╝ber das Startmen├╝

AristaFlow BPM Suite -> Process Template Editor

oder im Installationsverzeichnis ├╝ber den Pfad

.../AristaFlow-Chronos/ProcessTemplateEditor/ProcessTemplateEditor.exe. N├Ąhere Informationen zum Starten finden Sie unter Tools starten.

Authentifizieren Sie sich im erscheinenden Login-Dialog mit einem g├╝ltigen Benutzernamen

und zugeh├Ârigem Passwort (im Auslieferungszustand mit supervisor/password).

Nach der Authentifizierung ├Âffnet sich der Process Template Editor, mit dem die Prozesse eines Unternehmens graphisch als Workflows abgebildet werden k├Ânnen.

F├╝r die Abbildung eines neuen Prozesses sind folgende Schritte notwendig:

  1. Anlegen einer neuen Prozessvorlage

    1. Anlegen eines neuen Projektes (Navigator links oben, Tab Local Projects):

      • Rechtsklick in wei├če Fl├Ąche -> New -> AristaFlow Projekt
      • ÔÇ×Urlaubsantrag" im erscheinenden Fenster eingeben und Dialog schlie├čen.
    2. Anlegen einer neuen Prozessvorlage (Template):

      • Rechtsklick auf das eben erstellte Projekt Urlaubsantrag -> New -> AristaFlow-Prozessvorlage
      • im Dialog unter File name: ÔÇ×Urlaubsantrag" eingeben. Es erscheint im Editor der Ausgangspunkt f├╝r einen neuen Gesch├Ąftsprozess: Ein einfacher Start- und sein zugeh├Âriger End-Knoten.

Nun starten wir mit der Modellierung des Urlaubsantrag-Freigabeprozesses durch Modellierung als gerichteter Prozessgraph.

  • Dabei wird jeder Arbeitsschritt (wie z.B. Urlaubsantrag ausf├╝llen, Urlaubsantrag pr├╝fen...) als Knoten im Graph dargestellt.

  • Jedem Knoten wird ein Bearbeiter als Agent zur Ausf├╝hrung der Aktivit├Ąt zugeordnet.

  • Verzweigungsentscheidungen werden ├╝ber eine XOR Verzweigung (entweder-oder-Verzweigung) modelliert. Im Urlaubsantrag wird dies beispielsweise f├╝r die Darstellung der F├Ąlle ÔÇ×Genehmigung" oder ÔÇ×Ablehnung des Antrags" verwendet.

  • R├╝ckspr├╝nge/Schleifen im Prozess werden ├╝ber einen Loop-Block abgebildet. Die Konfiguration der Schleifenabbruchbedingung erfolgt analog zur XOR-Konfiguration. Im Urlaubsantragsprozess wird dies f├╝r den Fall genutzt, dass der Antrag nach Ablehnung ge├Ąndert und erneut gestellt werden kann. Datenfl├╝sse, also die Kommunikation zwischen den Prozessbeteiligten werden modelliert. Dabei werden Datenelemente (wie z.B. Antragssteller, Urlaubsbeginn, Urlaubsende ...) und ihre Typen festgelegt. Diese werden dann von einzelnen Prozessschritten (Knoten) gelesen oder geschrieben.

  • Anschlie├čend m├╝ssen Aktivit├Ąten (wie ÔÇ×Urlaubsformular ausf├╝llen") durch das Activity Repository in den einzelnen Knoten integriert werden. Hierbei handelt es sich um Code-Fragmente, die zur Laufzeit von der Workflow-Engine ausgef├╝hrt werden und die aus einem modellierten Prozess einen digitalisierten Prozess machen.

Schritt 1:

  1. Modelliert wird der Kontrollfluss eines Prozesses durch Selektion des Vor- und Nachbereichs im Tab Palette (gr├╝nes und blaues K├Ąstchen; rechts oben) mit anschlie├čender Wahl der ├änderungsoperation (rechts Mitte). Beispiel: Einf├╝gen des ersten Schritts ÔÇ×Urlaubsantrag ausf├╝llen": Zuerst Anklicken des Vorbereichs (des gr├╝nen K├Ąstchens), dann des Start-Knotens (Knoten f├Ąrbt sich gr├╝n) Zuerst Nachbereich (blauer K├Ąstchen) anw├Ąhlen und danach den End-Knoten klicken (Knoten f├Ąrbt sich blau). In der Ansicht ÔÇ×├änderungsoperationen"(rechts Mitte) werden automatisch diejenigen Operationen aktiviert, die mit der gew├Ąhlten Selektion und in der gegebenen Situation anwendbar sind. Elemente einf├╝gen Knoten einf├╝gen ausw├Ąhlen ein neuer Prozessschritt (Knoten) wird automatisch eingef├╝gt (siehe Screenshot).

  2. Die Eigenschaften eines Prozessschrittes werden ├╝ber die Properties View (links unten) ge├Ąndert. Hierbei gibt es zwei Modi:

    • Im Basics Tab k├Ânnen die wichtigsten Eigenschaften angepasst werden.
    • Das Advanced Tab (unterster Tab) hingegen enth├Ąlt alle Eigenschaften eines Prozessschrittes und wird nur bei komplexeren Prozessschritten ben├Âtigt.

    Markieren Sie den erstellten Knoten, gehen Sie zum Basics Tab und geben Sie unter ÔÇ×Name" den Namen des Knotens an (hier ÔÇ×Urlaubsantrag ausf├╝llen"). Zus├Ątzliche Informationen ├╝ber den Graphen finden Sie rechts unten, unter den Tabs Data Elements, Nodes und Documentation.

Schritt 2:

Modellieren Sie den zweiten Prozessschritt ÔÇ×Urlaubsantrag pr├╝fen" analog zu 1. und 2. des ersten Schrittes.

Nach diesem Knoten wird der Antrag genehmigt oder abgelehnt. F├╝r diese Verzweigung wird ein XOR-Knoten ben├Âtigt. Dies k├Ânnen Sie bei den ├änderungsoperationen mit Alternative einf├╝gen realisieren. Es entstehen zwei Knoten; Verzweigungs- und Vereinigungsknoten verbunden mit einem leeren Zweig.

Schritt 3 und 4:

Auf diesem Zweig f├╝gen Sie die zwei Knoten ÔÇ×Genehmigung erhalten" (als Schritt 3) und ÔÇ×Urlaubskonto aktualisieren" (als Schritt 4) analog zu a und b ein.

Schritt 5:

F├╝r den Fall der Ablehnung wird noch ein Zweig ben├Âtigt. Das wird durch Zweig einf├╝gen erm├Âglicht. Auf diesem zweiten Zweig bilden Sie den Knoten ÔÇ×Urlaubsantrag ├Ąndern?" ab.

Schritt 6:

Im Fall einer erneuten Antragsstellung soll der Workflow wieder zum Anfang zur├╝ck. Diesen Loop-Block k├Ânnen Sie durch eine Umgebende Schleife ├╝ber den ersten KnotenUrlaubsantrag ausf├╝llen (als Vorbereich) und den letzten XOR-Vereinigungsknoten (als Nachbereich) realisieren.